FAMILIENFREUNDLICHE STADTPLANUNG

Stadterneuerung / Quartiersmanagement

REFERENZEN

Familienfreundliche Stadtplanung

SPIELLEITPLANUNG

  • Entwick­lung der Spielleit­pla­nung als ein neues Pla­nungsin­stru­ment in Form ein­er Hand­lungsan­leitung für die Kom­munen in Rhein­land-Pfalz, im Auf­trag des Min­is­teri­ums für Umwelt und Forsten und Jugend­min­is­teri­um Rhein­land-Pfalz, 1999–2003
  • Stadt Bad Salzu­flen, 2018:
    Spielleit­pla­nung
  • Stadt Jev­er, 2017–2018:
    Spielleit­pla­nung
  • Stadt Mül­heim an der Ruhr, 2012–2015:
    Mas­ter­plan Spie­len und Bewe­gen (auf Basis der Spielleitplanung)
  • Stadt Bre­mer­haven, 2015:
    Prozess­ber­atung zur Spielleitplanung
  • Stadt Tel­gte, 2013–2014:
    Durch­führung der Spielleit­pla­nung für den Stadt­teil Tel­gte-Süd Ost
  • Stadt Bre­mer­haven, Stadt­teil Lehe 2013 und Stadt­teil Geestemünde 2010–2011: Ein­bindung in das Pro­gramm Stad­tum­bau West
  • Stadt Regens­burg, Alt­stadt, 2011–2013:
    Ein­bindung in das UNESCO Weltkul­turerbe, Koop­er­a­tion mit Wamsler Rohloff Wirzmüller FreiRaumArchitekten
  • Stadt Versmold, 2010–2013:
    Unter­suchung der Gesamt­stadt und Ein­bindung in das Dor­fen­twick­lungskonzept zweier Ortsteile
  • Stadt Gronau(Westf.), 2011–2012
  • Stadt Eber­swalde, 2009–2010:
    In Koop­er­a­tion mit Integere
  • Stadt Dort­mund, 2008–2011:
    Prozess­ber­atung zur Spielleit­pla­nung in den drei Bezirken Brack­el, Innen­stadt-West und Lütgendortmund.
  • Stadt Rheine, Stadt­teil Dorenkamp, 2008–2010:
    Ein­bindung in das Pro­jekt „Nach­haltiges Kom­mu­nales Flächenmanagement“
  • Stadt Ste­in­furt, 2008–2009
  • Stadt Riet­berg, 2006–2009:
    Spielleit­pla­nung und anschließende Prozess­ber­atung. Ein­bindung in das Pro­jekt Landesgartenschau

SPIELRAUMKONZEPTE

  • Stadt Braun­schweig, 2019–2020: Spiel- und Bewe­gungsraumkonzep­tion für den zen­tralen Bere­ich der Stadt Braunschweig
  • Stadt Dort­mund, 2019–2020: Spiel­raum- und Frei­flächenkonzept für den Stadt­teil Westerfilde/Bodelschwingh
  • Stadt Hürth, 2017–2018:
    Spiel- und Freiflächenkonzept
  • Stadt Bad Oeyn­hausen, 2016–2017:
    Konzept Spiel­räume Innenstadt
  • Gemeinde Belm, 2015:
    Spielflächenkonzept
  • Stadt Norder­st­edt, 2014–2015:
    Kinder­spielplatzbe­darf­s­plan
  • Gemeinde Hövel­hof, 2013–2014:
    Spielplatzkonzept
  • Stadt Georgs­marien­hütte, 2013:
    Spielflächenkonzept
  • Stadt Mönchenglad­bach, 2012–1013:
    Bespiel­bare Innen­stadt Rhey­dt. Ein­bindung in das Pro­gramm Soziale Stadt
  • Stadt Höx­ter, 2011–2012:
    Spielflächenkonzept
  • Öster­re­ich, Klein­walser­tal / Mit­tel­berg, 2010–2011:
    In Koop­er­a­tion mit Schel­horn Landschaftsarchitektur
  • Stadt Würse­len, 2010–2011:
    Spielflächenbe­darf­s­plan
  • Stadt Schwelm, 2009–2010:
    Spielfläch­enen­twick­lungs­plan
  • Stadt Ober­hausen, 2008–2009:
    Spiel­raumkonzept Innen­stadt Alt-Ober­hausen. In Koop­er­a­tion mit Schel­horn Landschaftsarchitektur

VERKEHR UND MOBILITÄT

  • Stadt Ober­hausen, 2017–2019           
    Kom­mu­nales Mobil­ität­skonzept: Durch­führung des Beteili­gungsver­fahrens. In Koop­er­a­tion mit StadtVerkehr
  • Stadt Marl, 2017–2019
    Mobil­ität­skonzept Stadt Marl – Kli­mafre­undlich mobil: Durch­führung des Beteili­gungsver­fahrens. In Koop­er­a­tion mit StadtVerkehr
  • Stadt Ober­hausen, 2016 – 2017               
    Durch­führung eines beglei­t­en­den Beteili­gung­sprozess­es für verkehrliche und freiraum­planer­isch-städte­bauliche Pla­nun­gen in Oberhausen-Sterkrade
  • Stadt Ober­hausen, 2016 – 2017               
    Beteili­gungsver­fahren zum Nah­mo­bil­ität­skonzept Oster­feld. In Kop­per­a­tion mit IKS
  • Stadt Norder­st­edt, 2016:
    Bürg­er­beteili­gung zur Verkehrsen­twick­lung im Alten Dorf Garstedt

FORSCHUNG UND BERATUNG

  • Zukun­ft­snetz Mobil­ität NRW, 2015–2017: Beratung von 22 Kom­munen zur NRW-weit­en Kam­pagne „Mehr Freiraum für Kinder – Ein Gewinn für alle!“
  • Min­is­teri­um für Kli­maschutz, Umwelt, Land­wirtschaft, Natur- und Ver­brauch­er­schutz des Lan­des Nor­drhein-West­falen, 2014: Gutacht­en „Erschließung der Poten­ziale ort­sna­her Grün- und Spielflächen unter den Gesicht­spunk­ten Umwelt, Gesund­heit und soziale Lage – Hand­lungsempfehlun­gen für die kom­mu­nale Praxis“
  • Bun­desmin­is­teri­um für Verkehr, Bau und Stad­ten­twick­lung, 2007–2010: Gutacht­en zur Umset­zung des Nationalen Aktion­s­plans (NAP) „Für ein kinderg­erecht­es Deutsch­land 2005–2010“. In Koop­er­a­tion mit Schel­horn Landschaftsarchitektur
  • Beratung ver­schieden­er Bun­de­sauss­chüsse und Bun­des­frak­tio­nen der Parteien zu Fra­gen der Fam­i­lien­fre­undlichen Stadtentwicklung
  • Öster­re­ich, Lan­desregierung Vorarl­berg, 2009–2011: Beratung zur Umset­zung des Spiel­raumge­set­zes. In Koop­er­a­tion mit Schel­horn Landschaftsarchitektur
  • Schwedt / Oder, 2012–2013: Vor­feld­ber­atung zur Ver­ankerung von Kinder- und Jugend­fre­undlichkeit in der Stad­ten­twick­lung. In Koop­er­a­tion mit stadt.menschen.berlin
  • Pots­dam, 2012–2013: Vor­feld­ber­atung zur Ver­ankerung des Mas­ter­plans Bewe­gen und Spie­len in der Stad­ten­twick­lung. In Koop­er­a­tion mit stadt.menschen.berlin

WEITERE BETEILIGUNGSPROJEKTE

  • Stadt Wald­bröl, 2018–2019          
    Work­shops zur Umgestal­tung der Kaiserstraße
  • Stadt Norder­st­edt, 2018         
    Mod­er­a­tion zum Straße­naus­bau Wilst­edter Weg
  • Stadt Bad Salzu­flen, 2017          
    Work­shop zur Pla­nung des Spielplatzes im Schloss­park in Schötmar
  • Stadt Norder­st­edt, 2016            
    Beteili­gungsver­fahren zur Umgestal­tung des Kinder­spielplatzes Glashüt­ter Markt
  • Stadt Bonn, 2014–2015:
    Per­spek­tivw­erk­statt Bonn-Buschdorf – Mod­eriertes mehrstu­figes Beteiligungsverfahren
  • Stadt Schwedt / Oder, 2014–2015:
    Beteili­gung­sori­en­tierte Analyse des Külz-Vier­tels und in Schwedt-Nord, Streifzüge mit Kindern. In Koop­er­a­tion mit stadt.menschen.berlin
  • Stadt Schwedt / Oder, 2013:
    Gen­er­a­tionsüber­greifend­es Werk­stattver­fahren zur Gestal­tung der Ufer­prom­e­nade. In Koop­er­a­tion mit stadt.menschen.berlin
  • Stadt Voerde, 2011–2013:
    Mas­ter­plan Jugend­konzept Voerde
  • igs Ham­burg2013, 2010:
    Inter­na­tionale Garten­schau Wil­helms­burg 2013. Welt der Bewe­gung – Garten Crossover. Pla­nungswerk­statt mit Jugendlichen. In Koop­er­a­tion mit Schel­horn Land­schaft­sar­chitek­tur und Crossover e.V.
  • Kreis­stadt Bergheim, 2009:
    Beteili­gung von Kindern und Jugendlichen an der Neuauf­stel­lung des Flächennutzungsplans
  • Stadt Frechen, 2008:
    Beteili­gung von Kindern und Jugendlichen zur Gestal­tung der Innenstadt
  • Stadt Würse­len, 2009:
    Mod­ell­pro­jekt im Rah­men des Förder­pro­gramms „Jugendliche im Stadtquarti­er“ im Auf­trag des Bun­desmin­is­teri­ums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
  • Stadt Schwelm, 2007:
    Stad­ten­twick­lung im Dia­log der Generationen

FACHVERANSTALTUNGEN UND VORTRÄGE

  • Spielorte in der Stadt des LVR und des LWL, 30.05.2017
    Inhaltliche Konzip­ierung der Tagung und Durch­führung von zwei Vorträ­gen zu den The­men Umgang mit Spielplätzen in der Kom­mune sowie Stadt als Bewe­gungsraum.
    Vorträge von Christi­na Hüls
  • NUA – Natur- und Umweltschutza­kademie NRW, 2016
    Prax­is­di­a­log: Poten­ziale von Grün- und Spielflächen im Kon­text der Umwelt­gerechtigkeit. Organ­i­sa­tion und Durch­führung der Fort­bil­dung zusam­men mit dem Min­is­teri­um für Kli­ma, Umwelt, Land­wirtschaft, Natur- und Ver­brauch­er­schutz des Lan­des Nor­drhein-West­falen (MKULNV NRW)
  • Eine Mit­mach-Ausstel­lung rund ums Bauen von Men­sch und Tier in der DASA, 26.03.2015, Dort­mund: Raumwahrnehmung und Raum­nutzung von Kindern.
    Vor­trag von Dag­mar Lehmann
  • Gel(i)ebte Mitbes­tim­mung. Kinder- und Jugend­par­tizipa­tion in Kom­munen – Inhalt, Ver­net­zung, Aus­tausch, Prax­is, 30.09. – 01.10.2014 in Leipzig:  Meth­o­d­en der Kinder- und Jugend­beteili­gung in der Stad­ten­twick­lung am Beispiel der Spielleit­pla­nung.
    Vor­trag von Dag­mar Lehmann
  • Jahresta­gung der dvs-Kom­mis­sion „Sport und Raum“ in Koop­er­a­tion mit der Stadt Mannheim, 29.–30. Sep­tem­ber 2014 in Mannheim: Mas­ter­plan Spie­len und Bewe­gen – Die instru­mentelle Ver­ankerung der bewe­gungs­fördern­den Stadt in Mül­heim an der Ruhr.
    Vor­trag von Christi­na Peterburs
  • Deutsche Garte­namt­sleit­erkon­ferenz und Gemein­samer Bun­deskongress mit BDLA, BGL, DBG, DGGL und FLL, 2012: Mas­ter­plan Bewe­gen und Spie­len – eine zukun­ftsweisende Strate­gie für Kom­munen.
    Vor­trag von Christi­na Peterburs
  • Pla­nungs­büro Stadt-Kinder, Stadt Gronau (Westf.), 2012: Region­alkon­ferenz zum The­ma: Spielleit­pla­nung. Dia­log Aus der Prax­is – für die Praxis
  • Nieder­säch­sis­ches Min­is­teri­um für Soziales, Frauen, Fam­i­lie und Gesund­heit, 2010: Durch­führung von zwei Region­alkon­feren­zen zum The­ma „Jugendgerechte Kommunen“